Success Story

Transalp 2.0

Transalp 2.0

Mein Name ist Sabine, ich bin leidenschaftliche Mountainbikerin mit ein wenig Hang zum Außergewöhnlichen, denn ich liebe Herausforderungen!

Für eine Hobbysportlerin und Genussbikerin wie mich heißt solch eine Herausforderung „TRANSALP – 7 Tage – 450km – 12500hm“ mit dem Bike von Garmisch-Partenkirchen quer durch 4 Länder bis zum Gardasee.

„Vorbereitung ist das A und O für eine Transalp“ ..... hab ich in einem meiner Bücher gelesen. Weiters stand da noch sinngemäß: „Wer unvorbereitet eine Transalp startet, wird jeden Tag ein Nahtoderlebnis haben“.

Okay, also das muss das Richtige für mich sein, dachte ich :)

Wie alles begann 

2017 bin ich mit meinem Freund Raimund die Transalp schon mal gefahren. Auch damals hab ich mich auf dieses Vorhaben mit eigenen Trainingsplänen, viel Höhenmeter in den Beinen und Fahrtechniktraining vorbereitet. Es war ein einzigartiges Erlebnis, obwohl ich wirklich jeden einzelnen Tag am Limit und darüber war.

Dieses Erlebnis hat unsere Bindung zueinander nochmals unglaublich verstärkt – gemeinsam schaffen wir alles!

2020 entstand dann im Freundeskreis die Idee die Transalp nochmals zu bezwingen – diesmal zu fünft. Ich war von Anfang an Feuer und Flamme, aber eines war für mich klar: „Ich wollte keinesfalls wieder jeden Tag so dermaßen am Limit sein wie damals“.

Aus diesem Grund wurde mir von einem lieben Kollegen Berny als Coach empfohlen, um mich mit einem strukturierten Training auf mein Vorhaben vorzubereiten. Grundsätzlich fand ich die Idee spitze. Wer träumt nicht vom eigenen Coach???

Wäre da nicht das Ergometerfahren. Für Fahrradfahren in einem Raum konnte ich mich nie begeistern. Aber mein Kollege ließ nicht locker.....

Und somit wagte ich den ersten Schritt und begann meine Reise mit Berny......

Das Training

Beim ersten Laktattest stellte mir Berny den Vitalmonitor vor. Nachdem ich ein Mensch bin, der sehr gerne im Voraus plant, war es im ersten Moment für mich gar nicht vorstellbar nicht zu wissen, welches Training am nächsten Tag ansteht. Aber ich ließ mich auf dieses Experiment ein und bereute es nicht. Jeden Tag messe ich um ca. 5:15 (am Wochenende später) meine Vitalwerte und warte dann immer ganz gespannt auf Berny´s Anweisungen. Mittlerweile finde ich sogar Gefallen am Ergometertraining. Das hätte ich nie für möglich gehalten.

Nachdem es mir sehr wichtig ist Familie, Job, Haushalt und Training gut unter einen Hut zu bringen, stellte sich die tägliche Trainingsanweisung abgestimmt auf meinen Vitalstatus als optimale Methode heraus. Zusätzlich ist es unglaublich motivierend, dass hinter den Anweisungen auch ein „echter Mensch“ steht und nicht irgendeine standardisierte Trainingsempfehlung.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Leider mussten wir die Transalp 2021 aufgrund der Covidregelungen stornieren. Daraufhin folgte für mich ein Sommer des „just for fun – Trainings“ zugunsten meiner Grundlagenausdauer. Für mehr war ich zu dieser Zeit nicht bereit, da mein Ziel „Transalp“ einfach nicht mehr präsent war. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben! 

Anfang Oktober 2021 ging´s in die zweite Runde. Der Termin für die Transalp 2022 steht, das Ziel ist wieder in greifbarer Nähe und somit kann das Training mit Berny und dem VM weitergehen.

 

TRANSALP - ich komme!

Weiterlesen

Wie mir der Vitalmonitor trotz meines Alters zu Steigerungen verhilft
Steff Zitz deutet mit seinen Händen auf einen Punkt am Boden

Hinterlasse einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.