Wie sich Yoga auf meine Regeneration auswirkte!

Wie Yoga mir half meine Regeneration zu verbessern

Wie im letzten Beitrag berichtet, habe ich festgestellt, dass nach einem Yoga-Training mein Ruhepuls sowie der Regenerationsstatus besser sind als vor dem Training. Neugierig, ob das eine Ergebnis ein Zufall war, habe ich eine kleine Testreihe gestartet. Zwar ist diese noch zu kurz, um eine zuverlässige Aussage treffen zu können. Jedoch habe ich dieselbe Feststellung bisher nach jedem Training gemacht. Eigentlich hätte ich nach dem Yoga erst so richtig loslegen können, so gut waren die Ergebnisse. Es muss also mehr dahinter stecken als nur ein Zufall.

Yoga: mein Urlaub vom Alltag

Dass ich mich nach dem Yoga sehr viel besser fühle als vorher und das Training meine Energiereserven füllt anstatt zu leeren, ist eigentlich nichts Neues. Gerade an stressigen Arbeitstagen sind kleine Yoga-Auszeiten meine Ruheoase. Der Vitalmonitor hat insofern „bloß“ mein Gefühl bestätigt. Zwei Dinge könnten für diesen Umstand der Grund sein: Erstens spielt die Atmung beim Yoga eine sehr große Rolle. Die Atmung ist einerseits ein Anker, der einen erdet und auf den Boden zurückholt, wenn im Kopf mal wieder alles drunter und drüber geht. Gleichzeitig kann man über die Atmung auch eine sehr gute Verbindung zum körperlichen und emotionalen Ist-Zustand herstellen. Zweitens könnte ausschlaggebend für die positive Wirkung auf die Messeregebnisse sein, dass der Kopf bei Yoga automatisch auf „Urlaub vom (stressigen) Alltag“ umschaltet, anstatt wie beim Ausdauer- und Krafttraining auf sportliche Betätigung und auspowern.

Wäre interessant zu wissen, ob andere User ähnliche Erfahrungen mit körperlichen Aktivitäten gemacht haben, die eigentlich auch anstrengend sind, aber nicht so wahrgenommen werden – zum Beispiel Gartenarbeiten. Ich werde jedenfalls meine Testreihe fortsetzen und bin schon gespannt, was dabei herauskommt.

Zur neuen App

„Never change a running system“ heißt es eigentlich. Doch gegen die neue Vitalmonitor-App ist nichts einzuwenden. Der Vorteil der neuen Messanzeige: Man hat nicht mehr das Gefühl, dass die Morgenmessung lange dauert – weil die Ruhe- und Atemmessung portioniert sind. Der Vorteil der neuen Auswertung: Dass die Kurven neutral blau sind und nicht mehr analog zum Ampelsystem zwischen Orange, Rot und Grün changieren, vermittelt nicht mehr den Eindruck eines Warnsystems. Dass die rechte Spalte mit den zusätzlichen Grafen eingedampft wurde, ist ebenfalls gut. Der neue Style ist ansprechend.

Zudem ist die Möglichkeit, verschiedene Parameter in einem Overlay-Modus anzuzeigen, super – ebenso die erweiterte Kommentarfunktion. Was jedoch bei der neuen Auswertung fehlt, sind die Barometer, die einem vorher in der linken Spalte auf einen Blick das Ergebnis sehr plakativ gezeigt haben. Die werden mir ein bisschen fehlen. Ein super Trost ist allerdings, dass seit der Umstellung auf die neue App mein Bio-Age deutlich besser ist – so hab ich in nur wenigen Stunden 10 kostbare Lebensjahre gewonnen. 😉

4 replies on “Wie sich Yoga auf meine Regeneration auswirkte!

  • Avatar

    Viktoria

    Danke für dein Feedback zur neuen APP. Nehmen wir natürlich alles auf die Liste auf.
    Der Wunsch, dass man die Auswertung der letzten Messung erneut einsehen kann, ist jetzt schon mehrfach geäußert worden und steht daher ganz oben auf unserer Liste.

    Antworten
  • Avatar

    dr3do

    Zum BioAge…

    Ich denke im neuen System ist ein Bug. Der Verlauf selbst differiert zwischen altem und neuem System. Auch das Bioalter, bezogen auf die erbrachte Leistung bzw. die Regenerationsfähigkeit, passt nicht mehr.

    In zwei Fällen (#01, #02) ist das neue BioAge nun viel zu gut und in einem Fall (#03) ist das BioAge zu hoch, aber passender als vorher.

    Gegenüberstellung zur Veranschaulichung: https://www.evernote.com/l/AA7zDcePq7tMFZ_kd2OVZPe5whbhbzqGdAY

    Wäre schön, wenn ihr das wieder in Ordnung bringen könntet. Auch wäre es schön, wenn Änderungen an den Algorithmen ganz normal kommuniziert werden würden – Transparenz schafft Vertrauen.

    😉

    Antworten
    • Avatar

      Ralf

      Dem kann ich beichpflichten. Mit Nutzung der neuen App bin ich, biologisch gesehen, rückwirkend zum gesamten Verlauf seit Nutzung des Vitalmonitor um rund 30 Jahre jünger geworden. Da freut man sich natürlich, doch das Vertrauen in den Vitalmonitor schwindet dadurch. Auch, da ich trotz Meldung der „Angelegenheit“ noch keine Rückmeldung erhielt.

      Antworten
  • Avatar

    Ralf

    Auch die Erfahrung, daß die Meßwerte nach gewissen Tätigkeiten meist deutlich besser sind, als zu vor, kann ich bestätigen. Bei mir ist es das Wandern (durchschn. ca. 7 KM). Analog dem Yoga bemühe ich mich dabei, die Seele baumeln zu lassen (Naturbeobachtung, Atmung). Nach dem Kraft- und Ausdauertraining fallen die Meßergebnisse in aller Regel.

    Antworten

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.