Qualitätskontrolle der Messungen

Qualität einfach kontrollieren

Wenn nun die Messung erfolgt ist, lässt sich vorerst einmal eine einfache Qualitätskontrolle in der App vornehmen. Da wir ja die Messsituation standardisieren (sitzend, angelehnt, in Ruhe) um möglichst viele Einflussfaktoren aus Bewegungen und Lageänderung (z.B.: Aufstehen, Hinsetzen bedeuten komplexe Regelprozesse, die wir ausschalten wollen) wegzulassen, bleibt in unseren Messungen sozusagen die „grundlegende Regelkompetenz“ des Organismus zur Beurteilung übrig. Die ersten Indizien, die auf eine Fehlmessung hindeuten, sind eine ungewöhnlich hohe HRV oder auch ein auffällig hoher Puls. In solchen Fällen ist es unbedingt nötig im Portal den Verlauf der Messung zu kontrollieren!

Das Login im Portal erfolgt über die Vitalmonitor Homepage:

https://portal01.vital-monitor.com/sign-in

Nach erfolgtem Login kann man am rechten Rand Zusatzinformationen zu den einzelnen Messungen sehen: Verlauf, EKG und HRV-Plot.

Der Verlauf ist die linienförmige Darstellung des Pulsverlaufes einer einzelnen Messung. Diese unterteilt sich in zwei Abschnitte: blau – Messanteil ohne Atemvorgabe bzw. grün – Messanteil mit Tiefenatmung. Beide sollten in ihrem Pulsverhalten stabil sein, also die gedachte Mittellinie parallel zur Grundlinie. Im zweiten Messanteil (grün) muss sich die Atmung deutlich abzeichnen (6 deutliche Schwankungen).

Die Stärke der Schwankungen in beiden Abschnitten zeigen auch rein optisch die Höhe der Regulationsprozesse denen der Herzschlag unterliegt! Geringere Schwankungen bedeuten eine niedrigere Regulationsfähigkeit und eine geringere HRV.

Auch bei diesem Beispiel liegen stabile Bedingungen vor, wenngleich auf einem deutlich niedrigeren Schwankungsniveau. Wenn eine Abweichung der Werte von stabilen Pulsbedingungen vorliegt, dann kann das durch Unruhe, Stress während der Messung, Bewegung, etc. hervorgerufen werden. Sollte dies kurzfristig sein (1-2x Husten oder Niesen, einige wenige Extrasystolen) und danach wieder Stabilität herrschen, bereinigen wir dies automatisiert. Wenn danach aber die Bedingungen instabil bleiben, dann funktioniert diese Bereiningung nicht mehr.  In diesem Falle ist die Messung – zumindest wenn es sich um eine Morgenmessung handelt – zu löschen. Die Morgenmessung kalibrieren das System individuell und von den Morgenmessungen wird das biologische Alter abgeleitet!

Beispiele

Nachfolgend ein paar Beispiele für Verläufe:

Nicht löschen!!! Puls sinkt zwar etwas, aber nur gering.  Ausreißer wird bereinigt.

 Bedingt verwendbar, im Zweifel eher lassen!

Löschen, weil Atemübung nicht ordentlich funktioniert hat!

Löschen, weil der Puls nach dem Husten zu stark ansteigt. Atemübung ebenfalls nicht funktioniert!

Löschen, da ein zu starker Bruch in der Messung die Werte verfälscht!

Bedingt verwertbar, im Zweifel eher lassen!

Kein Problem, geringe Pulsschwankungen sind tolerabel!

Pulsanstieg und zu viele Ausreißer – eher löschen! Atemübung passt

Völlig instabil und Atemübung auch nicht korrekt – unbedingt löschen!

Eine einzelne fehlerhafte Messung bedeutet für die Kalibration noch keine Katastrophe, wenn aber mehrere Messung fehlerhaft sind, dann ist die Kalibration auch nicht mehr verwendbar! Also: sauber messen ist angesagt!!

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.